Druckansicht der Internetadresse:

Logo of the University of Bayreuth Seite drucken
M.A. Umwelt. Klima und Gesundheit

Master of Arts (M.A.) Umwelt, Klima und Gesundheit

Der Klimawandel und damit einhergehende Auswirkungen auf Umwelt und Gesundheit sind die derzeit größten Herausforderungen für das Wohlergehen der Bevölkerung und des Planeten. Die Verantwortung für diese vielfältigen, durch Umweltveränderungen bedingten Gesundheitsrisiken obliegt nicht nur dem Einzelnen oder dem Gesundheitssektor allein. Nur durch das Engagement und durch ein aufeinander abgestimmtes Handeln aller relevanten Akteur:innen aus Politik, Wissenschaft und Praxis wird es möglich sein, Gesundheitschutz und Klimaschutz nachhaltig umzusetzen und zu verankern.

Der deutschsprachige postgraduierten Masterstudiengang Umwelt, Klima und Gesundheit befähigt Akteur:innen aus unterschiedlichen Disziplinen und Sektoren, wie beispielsweise dem Bildungssektor, der Wirtschaft, dem Gesundheitssektor oder der Politik als sogenannte Planetary-Health-Expert:innen zur gemeinsamen Entwicklung und Umsetzung von transdisziplinären Maßnahmen zum Klima- und Umweltschutz sowie zur gleichzeitigen Gesundheitsförderung.

Wesentliches Ziel ist, die Studierenden in ihren Leadership- und Multiplikator:innenaufgaben zu stärken, sodass diese befähigt werden, notwendige Transformationsprozesse im interprofessionellen Team zu entwickeln, zu leiten und umzusetzen. Die Konzeption des Curriculums ist darauf ausgerichtet, dass Teilnehmende aus unterschiedlichen Fachrichtungen gemeinsam aktuelle Problemstellungen zum Erhalt der planetaren Gesundheit bearbeiten und ihre individuellen Fachkenntnisse gemeinsam zur Ableitung geeigneter Lösungsstrategien anwenden. Durch diesen fächerübergreifenden Ansatz soll die Zusammenarbeit verschiedenster Fachprofessionen gefördert und Kompetenzen zur transdisziplinären Kooperation geschult werden.


Fünf Gründe für den M.A. Umwelt, Klima und Gesundheit

1. Individuelle Betreuung

2. Themenspezifische Einblicke an wechselnden Studienorten

3. Renommiertes, multidisziplinäres Dozierendenteam

4. Kooperation mit nationalen und internationalen Partnerinstitutionen

5. Interaktives und umsetzungsorientiertes Studienangebot


Weitere Informationen zum Masterprogramm

Termine & Key FactsEinklappen
  • Studienstart: Wintersemester 2023/2024
  • Bewerbungsschluss: 31. August 2023
  • Abschluss: M.A. Umwelt, Klima und Gesundheit (90 ECTS)
  • Studienort: Campus der Universität Bayreuth und ausgewählte Partnerstandorte in Deutschland und Österreich
ZielgruppeEinklappen

Der Studiengang zielt auf die Qualifikation von (zukünftigen) Führungskräften und Multiplikator:innen im Bereich Umwelt, Klima und Gesundheit ab. Akteur:innen, die eine Kompetenzerweiterung im interprofessionellen, handlungsorientierten Setting anstreben, wird ein interaktives, ergebnis- und umsetzungsorientiertes Studienangebot in Bayreuth in Kooperation mit nationalen und internationalen führenden Institutionen geboten.

Die Studierenden werden in dem weiterbildenden Masterstudiengang auf die vielfältigen Herausforderungen einer/eines Planetary-Health-Expert:in im Praxisalltag vorbereitet. Zu den typischen Arbeitgeber:innen gehört eine Bandbreite verschiedener Einrichtungen sowie Sektoren. Exemplarisch sind hier Gesundheitsfachberufe, Berufe der Natur-/MINT-, Sozial-, oder Geisteswissenschaften sowie verwaltungsbezogene Berufe in staatlichen und auch nichtstaatlichen Organisationen zu nennen.

Es ist nicht das Ziel des Studiengangs, Studierende für ein spezifisches Berufsbild und die damit verbundenen Fachkenntnisse auszubilden. Vielmehr sollen Expert:innen ausgebildet werden, die planetare Gesundheit in die Qualifizierungswege und den Arbeitsalltag verschiedener Berufsfelder und Fachdisziplinen integrieren.

Unternehmen, Behörden oder Bildungseinrichtungen können direkt von Planetary-Health-Expert:innen profitieren, da diese durch den berufsbegleitenden Studiengang befähigt werden, in den Rollen Multiplikator:in, Netzwerker:in, Kommunikator:in, Lehrende, Forscher:in und Qualitätsförderer:in agieren zu können und planetare Gesundheit auf vielfältige Weisen in den Praxisalltag des Unternehmens, der Hochschule oder der Behörde integrieren können.

Das berufsbegleitende Masterstudium richtet sich demnach an zukünftige oder bereits in der Verantwortung stehende Führungskräfte aller Branchen und Bereiche, wie etwa der freien Wirtschaft, Politik oder Medizin.

Aufbau des StudiengangsEinklappen

Das Curriculum umfasst insgesamt 90 ECTS und gliedert sich in zwölf Modulbereiche. Einen Überblick über die einzelnen Module und dazugehörigen Lehrveranstaltungen finden Sie bei unseren Studieninhalten.

AblaufEinklappen

Der berufsbegleitende Weiterbildungsstudiengang M.A. Umwelt, Klima und Gesundheit ist auf eine Studiendauer von fünf Semestern ausgelegt. Die Module sind in klar strukturierte Lerneinheiten eingeteilt. In den ersten drei Semestern des Studiums sind die Module A bis I jeweils in eine Vorbereitungsphase, Präsenzphase und eine Nachbereitungsphase gegliedert:

Im Rahmen der Vorbereitungsphase werden in Form von digitalen Lehreinheiten und Vorbereitungsaufgaben theoretische Grundkenntnisse zu den jeweils relevanten Themen und Konstrukten des Moduls vermittelt bzw. individuell vertieft.

Die Präsenzphasen finden jeweils als einwöchige Blockveranstaltungen (Montag bis Freitag) auf dem Campus der Universität Bayreuth und an weiteren nationalen und internationalen kooperierenden Standorten statt.

Montag

  • Anreise
  • Vertiefung der Vorbereitungsphase

Dienstag

  • Arbeit am Case
  • Expert*innenvortrag
  • Longitudinalstrang: Schwerpunktarbeit am eigenen Praxisprojekt sowie Exkursion
  • Best Practice

Mittwoch

  • Arbeit am Case
  • Longitudinalstrang: Schwerpunktarbeit am eigenen Praxisprojekt sowie Exkursion
  • Best Practice

Donnerstag

  • Arbeit am Case
  • Input der ausrichtenden Institution
  • Gemeinsame Abendgestaltung
  • Expert*innenvortrag

Freitag

  • Abschlusscase
  • Ausblick auf das nächste Modul
  • Nachbereitungsaufgabe
  • Abreise

Zu Beginn der Präsenzwoche werden die Inhalte der digitalen Vorbereitungsphase im Plenum reflektiert und vertieft. Zudem ist im Zuge der eigenständigen Einarbeitung in die Thematik des jeweiligen Moduls eine Aufgabenstellung zu bearbeiten, welche zu Beginn der Präsenzwoche vorgestellt wird. Ein wesentlicher Schwerpunkt der Präsenzwoche ist die Bearbeitung eines Falls (Case). Hierbei handelt es sich um eine transdisziplinäre Problemstellung, welche die Themen Umwelt, Klima und Gesundheit vereint.

Ziel der Präsenzwoche ist die gemeinsame Entwicklung von möglichen Lösungsstrategien und transformativen Handlungsansätzen dieses Fallbeispiels. Durch die Bearbeitung des Falls entwickeln die Studierenden eigene Ideen, die erlernten Handlungsansätze in ihrem jeweiligen beruflichen Kontext anwenden und umsetzen zu können. Bezugnehmend auf die Bearbeitung des Fallbeispiels erhalten die Studierenden zusätzlichen Input durch verschiedene Expert*innen-Diskussionen und Vorstellungen von lokalen Best-Practice-Beispielen sowie Exkursionen am ausrichtenden Standort.

Ein weiteres Element der Präsenzphase ist die Arbeit am eigenen Praxisprojekt. Studierende verantworten hierbei eigenständig die Planung und Durchführung eines Nachhaltigkeitsprojektes mit Bezug zu ihrem eigenen Arbeitskontext. Bereits vor Beginn des Studiums ist es hilfreich, eine Projektskizze zu erstellen. Während der jeweils einwöchigen Präsenzphase wird durch den Austausch mit anderen Teilnehmenden sowie den Expert*innen vor Ort das eigene Praxisprojekt kontinuierlich weiterentwickelt. Der Abschluss der Praxisprojektarbeit erfolgt im vierten Semester. Die Präsenzphase endet mit der Vorstellung des bearbeiteten Cases sowie der Ankündigung der benoteten Nachbereitungsaufgabe, welche von den Studierenden in Einzel- oder Gruppenarbeit erstellt und anschließend bewertet wird.

Das Curriculum wird im vierten Semester durch eine Ringvorlesung sowie die Projektarbeit ergänzt. Daran schließt sich eine 6-monatige Masterarbeit im fünften Semester an.

DozierendeEinklappen

Namhafte Dozierende aus Wissenschaft und Praxis bestreiten die ihrer Expertise entsprechenden Fachmodule. Verschaffen Sie sich bereits jetzt einen Überblick über die Studiengangsmoderator:innen.

ZulassungsvoraussetzungenEinklappen
  • Ein Hochschulabschluss mit mindestens der Prüfungsnote „gut“ (2,5) in einem Bachelorstudiengang im Umfang von mindestens 210 Leistungspunkten, wobei mindestens 30 Leistungspunkte in Gesundheitswissenschaften und/oder Naturwissenschaften enthalten sein müssen
  • Nachweis über eine mindestens 24-monatige Berufserfahrung nach Abschluss des Hochschulstudiums (Bachelor, Master, Diplom, Staatsexamen) in einem Tätigkeitsfeld mit Bezug zu planetarer Gesundheit
  • Zulassung zum Studium ist mit einem Bachelorabschluss mit 180 ECTS unter Auflage (Konzeptarbeit) möglich. Alternativ kann diese ersetzt werden, wenn die 24-monatige Berufserfahrung in einem Tätigkeitsbereich mit Führungserfahrung und Bezug zu planetarer Gesundheit nachgewiesen wird
  • Nachweis von Deutschkenntnissen gemäß der Niveaustufe B2 bei Studienbewerber*innen, die weder ihre Hochschulzugangs-berechtigung noch ihren den Zugang zum Studium eröffnenden Erstabschluss in deutscher Sprache erworben haben; die geforderten Deutschkenntnisse können auch durch eine Abschlussarbeit in deutscher Sprache in einem Studiengang nachgewiesen werden
AnmeldungEinklappen

Ihre Anmeldung zum Studiengang können Sie bequem über unser Online-Formular vornehmen.

Mit der Anmeldung zum M.A. Umwelt, Klima und Gesundheit erkennen Sie die Teilnahmebedingungen der Universität Bayreuth sowie der Campus-Akademie für Weiterbildung an.

KostenEinklappen

Die Studiengebühren pro Semester betragen 5.000 € inkl. Semesterbeitrag (Gesamtkosten: 25.000 €). Diese Kosten sind als Fortbildungskosten im Rahmen der Werbungskosten steuerlich absetzbar.

Sie finden hier eine Auflistung verschiedener Möglichkeiten zur Finanzierung Ihres Studiums.

StipendiumEinklappen

Der Studiengang wird durch die Stiftung Mercator gefördert. Im Zuge der Förderung können bis zu 10 Stipendien für jeweils ein Semester des M.A. Umwelt, Klima und Gesundheit vergeben werden.

Bewerben Sie sich jetzt für das Mercator-Stipendium!

Key Facts zum berufsbegleitenden Studiengang M.A. Umwelt, Klima und Gesundheit

Möchten Sie mehr erfahren?

Informationsmaterial anfordernEinklappen

Sie wünschen sich detaillierte Informationen zu Aufbau, Inhalt und Organisation des M.A. Umwelt, Klima und Gesundheit? Dann fordern Sie jetzt unser Infopaket an.

Online-InformationsabendEinklappen

Das Masterprogramm startet erstmalig zum Sommersemester 2023. Im Vorfeld dazu bieten wir Interessierten die Teilnahme an unserem digitalen Informationsabend, bei welchem inhaltliche sowie organisatorische Details zum berufsbegleitenden Studiengang erläutert und alle offenen Fragen beantwortet werden.

Persönlicher GesprächsterminEinklappen

Sie möchten in einem persönlichen Gespräch mehr über den M.A. Umwelt, Klima und Gesundheit erfahren oder offene Fragen klären? Wir beraten Sie jederzeit gerne. Vereinbaren Sie jetzt Ihren individuellen Gesprächstermin.


Ihr Kontakt für den M.A. Umwelt, Klima und Gesundheit

Romina Lörzing, Studiengangsbetreuerin des M.A. Umwelt, Klima und Gesundheit

Romina Lörzing, M.Sc.

Ihre Ansprechpartnerin für den Master of Arts (M.A.) Umwelt, Klima und Gesundheit

Stefan Zeh, Mitarbeiter bei der Campus-Akademie für Weiterbildung an der Universität Bayreuth

Stefan Zeh, M.A.

Ihr Ansprechpartner für allgemeine Fragen zur Weiterbildung
Campus-Akademie der Universität Bayreuth

Verantwortlich für die Redaktion: Stefan Zeh, Telefon: 7374

Facebook Youtube-Kanal Instagram Blog Kontakt